Archiv für den Monat: Mai 2014

Ein Kessel Buntes

Und weiter geht es mit der Forschung: Farbe abkratzen. Ist ja nicht so, als wäre da nicht genug davon da:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei manchen Mustern will man gar nicht wissen, wie das im ganzen Raum ausgesehen hat.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Grün ist ja die Hoffnung und Orange als Komplementärfarbe – hat ja was.  Der Restaurator hat gesagt, ich soll die Farbschichten dokumentieren – was ich hiermit tue:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Chinesische Schriftzeichen? Binärcodes?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Neben der netten Farbe ein bisschen Elektroinstallation vor der finalen Entfernung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Oder wie wär’s mit Rosa und braunen Streifen?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gelblich mit weißen Blümchen kommt auch nett. Im Endeffekt waren die letzten hundert Jahre im Erdgeschoss ziemlich bunt. Der Sockel meistens dunkel gestrichen, der Rest in den Farben der Saison. Leider ist nichts davon richtig alt und richtig attraktiv auch nicht. Und das Killerargument: nichts davon hält. Also: Runter damit. Und da kommt dann sowas zum Vorschein:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Klarer Fall von Loch in der Wand. Dahinter kommt der Hausanschlusskasten zum Vorschein, den irgendwelche Vandalen von der anderen Seite aus in die Wand gestemmt haben. Tscho – da muss wohl der Maurer bestellt werden….

 

 

 

Elektrik-Trick

Nun, nachdem der Studioboden fertig ist, geht es mal wieder ans Haupthaus. Und zwar soll ja die ganze alte Elektrik rausgenommen werden.  Warum das? Kuckst Du:

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OK. Nicht jede Leitung sieht so aus. gelegentlich sieht das auch so aus:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Ist aber im Prinzip egal – die Rohre müssen raus – innen drin sind nämlich uralte Einzelleitungen. Die Folge davon: einiges von dem Putz, von dem ich eigentlich dachte, dass er ziemlich alt war, stellte sich als geringfügig neueren Datums raus. Ergo: runter damit:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Also sieht der Flur jetzt ein bisschen anders aus…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OK. das ist nicht der Flur, sondern die zukünftige Küche….

 

 

Eines nach dem Anderen….

…. nur nicht hudeln…. Heute sind wir fertig geworden. Mit dem Studiofußboden:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Und so sieht die linke Seite aus:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Jetzt wird nur noch die Elektroinstallation vervollständigt, Licht montiert, Boden geschliffen und geölt und dann können Kühlschrank und Sofa aufgestellt werden.  Oder man setzt sich in den Garten, der ist mittlerweile auch wieder grün. Sogar die Fernwärmegrube wird langsam wieder grün – das Regenwetter hat auch was Gutes….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Und die Pfingstrosen kommen langsam durch….

Von Löchern in Wänden…

Da klopft man so vor sich hin und dann stößt man auf Ziegel, wo eigentlich Natursteine sein sollten und kratzt und klopft ein bisschen und auf einmal hat man den Durchblick….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Auf der anderen Seite war mal der Kamin, den wir weggerissen haben. Die hatten dahinter ein Loch komplett durch die Wand geschlagen. Ursprünglich dachte ich ja mal, das wird ein seltsames Versteck gewesen sein – Nö. Das war Anfang des Jahrhunderts einfach das Loch für das Ofenrohr, damit auch der Raum, der an diesem Punkt mal war, beheizt werden konnte. Als dann in den 50ern aus dem Raum ein Stück Flur wurde, hat man das Loch simpel zugemauert und bei der Gelegenheit übersehen, dass da noch ein Beutel mit Messingknöpfen lag…. War ja dunkel – wer denkt denn auch an sowas…. Also kein Herrgottswinkel oder dergleichen. Sehr profan die ganze Sache….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

So sieht das Eck jetzt aus. Eigentlich ging die Wand mal weiter, aber diese Wand wurde eben in den 50ern rausgerissen und die Treppe eingebaut – vorher ging nur eine Hühnerleiter in den ersten Stock…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Auch an den anderen Wänden habe ich angefangen, den Putz runterzunehmen. Mit irgendwas muss man ja den Schuttcontainer füllen. Vorteil: der Flur wird locker zehn Zentimeter breiter….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Hat mich dann natürlich interessiert, ob das Gewölbe im Flur original ist – und tatsächlich: diese hellbraune Farbe ist das Original. Auch hier ist in den 50ern drübergeputzt worden – und zwar nur an der Seite.  der Putz an der Unterseite des Gewölbebogens wurde abgeschlagen.  Da Gewölbe selber hat noch den Originalputz – und einen Zentimeter Farbe, meistens in himmelblau…. Da das Zeug nicht hält, ist das abkratzen kein großes Ding. Auch hier: die Kabel der Elektroinstallation ziehen sich überall durch – und müssen raus. Die sind auch recht großzügig eingegipst worden.

 

Putz? Wird überbewertet….

Da habe ich gedacht, langsam wäre es Schluss mit dem Dreck machen – Denkste. Nachdem nun im Altbau die prähistorische Elektroinstallation auf dem Zettel stand, habe ich angefangen, das Zeug aus der Wand zu reißen.  Klar – alles was da drüber ist, ist logischerweise neueren Datums. Das endet dann in sowas:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Da war bis vor kurzem noch Putz mit Ölfarbe drauf, von der mir der Restaurator gesagt hat, ich solle sie mit der Spachtel abkratzen und die Leimfarbe drunter abwaschen. Ich bin da etwas rustikal mit dem Pressluftmeissel vorgegangen und das, was man da jetzt sieht, ist Zementbewurf auf dem originalen Lehmmörtel. Bis zum Umbau 54 war diese Wand nämlich nur rudimentär mit Lehm verschmiert – und die rohe Wand simpel mit Kalk gestrichen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In der Küche habe ich ja im Zuge der Entfernung der Fliesen schon ein bisschen was freigelegt – also auch hier: runter mit dem Zeug.

P5074723

 

Und wenn ich schon dabei bin: die Decke sieht auch nicht mehr frisch aus: Rohrmattendecken sind mir schon bei meiner letzten Renovierung sauer aufgestoßen.  Also: weg damit. Die Bretter drunter stehen auch schon zur Disposition. Mal sehen, wie die Balken darunter beinander sind…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier die Decke im ältesten Raum: die Latten sind vermutlich Barock, der Putz darauf ganz klar nach der Elektroinstallation aufgetragen. Also: runter mit dem losen Zeug.

P5074731

 

Hier ist noch allerhand abzukratzen. Die dunkle Umrandung um die modernen Fenster ist vermutlich wirklich alt. Dunkelrot mit blauer Linie.  Natürlich ist das alles nur noch in Spuren vorhanden, weil in den letzten Jahrhunderten da auch fleissig Elektrokabel und Dübel verbaut und wieder rausgerissen worden sind.  Aber die Kamera ist im Einsatz, um diese ganzen Spuren festzuhalten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Und im Studio geht es auch langsam voran. Inke knechtet am Fußboden.